Aktuelle Reiseinformationen für die Russische Föderation entnehmen Sie bitte folgender Seite des Auswärtigen Amtes .

Staatlicher akademischer Kosakenchor ausdem Kuban

unter der künstlerischen Leitung von Professor Viktor Sachartschenko

Der renommierte und international konzertierende Chor aus dem Süden Russlands wird im Januar 2010 mit Kirchengesang, Kosakenweisen und russischen Volksliedern in Würzburg und in Nürnberg auftreten.

Freitag, 29. Januar 2010 – 19 Uhr
Evang.-Luth. St. Johanniskirche Würzburg
Hofstallstraße, neben der Musikhochschule, Parkmöglichkeiten an der Residenz

Samstag, 30. Januar 2010 – 19 Uhr
Reformations-Gedächtnis-Kirche
Nürnberg/Maxfeld, Bayreuther Straße gegenüber Nürnberger Stadtpark, U-Bahnstation Rennweg (U 2)

Der Eintritt ist frei.
Alle Spenden in Nürnberg werden für die Kinder im Russisch-Deutschen Kulturzentrum e.V. Nürnberg eingesetzt.
Alle Spenden in Würzburg kommen dem Russisch-Deutschen Integrationsprojekt „Perspektive e.V.“ in Würzburg zugute.

Allgemein

In ausverkauften Sälen auf allen fünf Kontinenten finden Konzerte dieses altehrwürdigen Berufskollektivs auf Russland statt. Der Staatliche akademische Kosakenchor aus dem Kuban hat seine Wurzeln beim Sängerchor des Kuban-Kosakencorps und wird im Jahre 2011 den 200. Jahrestag seiner Gründung begehen.

Der künstlerische Leiter des Chors, Professor Viktor Sachartschenko ist gleichzeitig Volkskünstler Russlands, der Ukraine und der Republik Adygeja sowie Träger des russischen Nationalpreises und Folklore-Wissenschaftler und Komponist. In den vergangenen 30 Jahren ist es ihm gelungen, dass Niveau der darstellerischen Leistung von Orchestermitgliedern, Tänzern und Vokalisten auf die Ebene des besten Nationalkollektivs Russlands anzuheben.

Der Kosakenchor präsentiert wohlklingende fließende Melodien, die durch kraftvollen Gesang ergänzt werden, mit Texten, die aus ganzem Herzen kommen und die Seele tief berühren. Der Chor kombiniert klassisches Repertoire mit volkstümlichem Liedgut, inniges Gebet mit kirchlichem Gesang sowie historische Lieder und Balladen.

Der Staatliche akademische Chor aus dem Kuban besteht insgesamt aus 150 Künstlern, die sich jedoch auf unterschiedliche Ensembles verteilen: 1. Gesang & Tanz, 2. Chor, 3. Tanz und 4. Kindergesang und –tanz. In Würzburg und Nürnberg treten 31 Chormitglieder auf.

Die Gruppe gewann häufig internationale Folklore-Festivals und gesamtrussische Wettbewerbe staatlicher russischer Chöre. Zugleich ist der Chor Träger des „Nationalen Schwewtschenko-Preises“ der Ukraine. 2008 wurde ihm die nationale russische Auszeichnung „Ovation“ verliehen.

Resonanz der Presse

„Through ist brilliantly masterful art, Kuban Cossacks offers a precious glimpse of the multi-layered history of Russia. The show was a tremendous spectacle. Once again the cossacks took over Paris““ – „Le Figaro“, France

„They are capable of wonders! The powerful voices of their singers enthrall the most seasoned connoisseurs.“ – „WAZ“, Germany

„The miracle they create with their art puts them on a par with world giants like the Bolshoi!“ – „Asahi“, Japan

Für Honorarkonsul Nikolaus Knauf ist sein Leben untrennbar mit einer umfassenden Förderung sozialer und kultureller Projekte verbunden. Dies umfangreiche und vielseitige Engagement betrachtet Konsul Knauf, der nunmehr über zehn Jahre als Honorarkonsul tätig ist und seit 2006 den Russischen Ordens der Freundschaft innehat, zugleich als wichtigen Bestandteil seiner unternehmerischen Tätigkeit in Russland. Es soll als Ausdruck der Achtung vor der Geschichte und Kultur des Landes verstanden werden. Zugleich sollen dadurch die gutnachbarlichen Beziehungen zwischen Deutschland und Russland gestärkt werden.

Auf Einladung von Konsul Knauf konzertiert der Staatliche akademische Kosakenchor aus dem Kuban Ende Januar in Franken. Die Spenden des Konzertes in Nürnberg werden für die Arbeit des Russisch-Deutschen Kulturzentrums e.V Nürnberg, insbesondere für die Sprachförderung von Kindern eingesetzt. Die Spenden beim Konzert in Würzburg finden beim Perspektive e.V. in Würzburg in der Förderung von Ausbildungsplätzen für Jugendliche mit russischem Migrationshintergrund Verwendung.